Naturpark Altmühltal

Naturpark Altmühltal

Wasser, Wiesen, Felsen, Burgen und Schlösser

Die Altmühl ist Bayerns langsamster Fluss und so wundert es nicht, dass auf dem windungsreichen Weg zur Donau, vorbei an Treuchtlingen, Solnhofen, Eichstätt oder Kipfenberg auch das Leben oft etwas entspannter ist. Im Naturpark Altmühltal entfaltet sich eine Bilderbuchlandschaft. Wasser, Wiesen, Dolomitfelsen, Burgen, Schlössern und romantische Örtchen und Städtchen harmonieren wie im Märchen.

Besonders imposant ist der Anblick der Befreiungshalle Kelheim, die von König Ludwig I. in Auftrag gegebene Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815. Die Strebepfeiler der Außenfassade bekrönen 18 Kolossalstatuen als Allegorien der deutschen Volksstämme. Die Zahl 18 versinnbildlicht auch das Datum der Völkerschlacht bei Leipzig (18.10.1813), an dem die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Im Innenraum reichen sich 34 Siegesgöttinnen aus weißem Carrara-Marmor die Hände. Sie stützen 17 vergoldete Schilde aus der Bronze eingeschmolzener Geschütze. Zwischen Berching und Kelheim verkehren auch Ausflugsschiffe von deren Deck aus man einen fantastischen Blick auf die Befreiungshalle und andere, an der Altmühl gelegene, Schlösser, Burgen und Sehenswürdigkeiten hat.

Neben den Bauwerken aus Mittelalter und neuerer Zeit findet man im Naturpark Altmühltal auch Zeugnisse aus der Römerzeit und noch weiter zurückliegenden Epochen. Die Region liegt im Hinterland des Limes. Zu entdecken gibt es neben den bekannten Limestürmen auch einige Kastelle, Thermen und andere Bauwerken aus der Zeit der Römer. Immer ergänzt werden die Bauwerke und Ausflugsziele von gut geführten Museen und Informationszentren, in denen es viel rund ums damalige Leben zu entdecken gibt.

Überfahrt zum Kloster Weltenburg
Biermuseum Beilngries
Marktplatz Eichstätt
Altmühltal-Radweg

Noch weiter zurück reichen die Entdeckungen im Naturstein des Altmühltals, der noch heute in Steinbrüchen gebrochen wird. Der Stein gilt nicht nur als besonders schön, sondern in ihm verbergen sich immer noch viele Geheimnisse der Urzeit. Die wichtigsten Funde der Region, darunter der Urvogel Archaeopteryx, sind im Jura-Museum auf der Eichstätter Willibaldsburg, im Museum Solnhofen oder im Museum Bergér ausgestellt. Ein besonderer Spaß für Familien ist sich selbst auf die Suche zu begeben. In Besuchersteinbrüchen können Hobby-Geologen zeigen was in ihnen steckt und vielleicht einen der nächsten Funde zu Tage fördern.

Noch ein besonderer Tipp befindet sich in Riedenburg. Hier befindet sich im Kristallmuseum die größte Bergkristallgruppe der Welt mit einem Gewicht von 7,8 Tonnen. Es ist unter anderem eine große Turmalin- und Diamantsammlung zu sehen. Das “Kristalligelchen” erklärt Kindern die Welt der Edelsteine, es werden spezielle Kinderführungen angeboten und nach dem Museumsbesuch lädt die Minigolf-Anlage, direkt im, am Kristallmuseum angelegten botanischen Garten, zu spannenden Partien ein.

Pavillion des Stadtschlosses Treuchtlingen

Wer keine Lust hat auf Kultur, Museum, Bauwerke und Co., sondern lieber nur die Natur genießen will, oder selbst aktiv sein möchte, für den gibt es ein gutes Wegenetz zum Wandern und Radfahren. Es macht den Naturpark Altmühltal zur beliebten Ausflugsregion für Aktivurlauber. Der Altmühltal-Radweg oder der Fernwanderweg Altmühltal-Panoramaweg sind hierfür nur die zwei bekanntesten Beispiele. Rund um Dollnstein oder Wellheim bieten die schroffen Felsen ideale Bedingungen für Kletterfreunde.

Hier geht´s zur offiziellen Seite vom Landkreis Eichstätt / Informationszentrum Naturpark Altmühltal 
https://www.naturpark-altmuehltal.de/

Copyright alle Fotos Freizeitgebiet Liebliches Taubertal: Tourismusverband Franken e.V.
https://www.frankentourismus.de/

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.