Wandern mit Kindern

Wandern mit Kindern

Auf den Schwanberg im Steigerwald
Unterwegs mit Christiane Geißler | @sonnenshyntogo

Der Schwanberg im Steigerwald ist eine 474m hohe Erhebung, die einiges für Jung und Alt zu bieten hat. Am Fuße des Berges liegt die historische Stadt Iphofen im Landkreis Kitzingen. Sie ist bekannt für ihre mittelalterliche und barocke Altstadt. Es gibt zahlreiche Weinstuben, die zur Erholung einladen. Nicht umsonst wird Iphofen von Weinhängen gesäumt. Schaut mal rein und genießt einen feinen Tropfen.

Die Wanderung auf den Schwanberg startet unweit von Iphofen am großzügigen Wanderparkplatz Ringsbühl. Dort gibt es praktischerweise auch ein Toilettenhäuschen, eine große Wiese und einen Spielplatz mit einigen Sitzmöglichkeiten. Sollte der Parkplatz voll sein, kann man auch direkt von Iphofen aus oder von einem anderen Wanderparkplatz in der Nähe starten.

Von Ringsbühl aus geht es, vorbei am Spielplatz, über die Straße. Man folgt einer langen, breiten Teerstraße, die sich auch prima mit jedem Kinderwagen befahren lässt. Vorbei an den Weinbergen geht es zwar stetig, aber moderat nach oben. Die Aussicht auf Iphofen entschädigt für die Anstrengung und über die Weinhänge erweitert sich mit jedem Schritt das Panorama. Auf dem Weg nach Oben kommt ihr auch an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Die „Schichtstufen am Schwanberg“ sind eine interessante geologische Stufenlandschaft, die vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop ausgewiesen und als wertvoll eingestuft wurde. Es wurde 2007 in die Liste der 100 schönsten Geotope Bayerns aufgenommen und ist auch Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes Steigerwald.

Am Ende der Teerstraße, auf der einem in seltenen Fällen auch noch Autos begegnen können, geht es ein kleines Stück in den Wald hinein. Danach aufgepasst: Ihr macht nun entweder eine große Biegung nach links und wandert die letzten Meter etwas steiler nach oben. Oder man folgt dieser Biegung nicht, sondern geht rechts rum und kann den „Wanderweg i3“ gehen. Dieser ist von der Steigung moderater und mit einem Geländekinderwagen gut machbar. Folgt man der Biegung, ist man schnell oberhalb der Weinhänge und kann den Blick über den Steigerwald genießen. Auf dem weiteren Weg wird man nun von einem Naturlehrpfad begleitet. Man lernt einiges über die Region und die Flora und Fauna. Es gibt zum Glück auch einige Bänke, auf denen man sich ausruhen, eine Kleinigkeit essen oder einfach nur die Aussicht genießen kann.

Nach einigen hundert Metern entlang des Lehrpfads geht es wieder eine Biegung nach oben. Von diesem Punkt aus geht es mit dem Kinderwagen leider nicht mehr weiter. Der Weg ist grob steinig und damit zu ruckelig und nicht mehr befahrbar. Es gibt hier aber wieder die Möglichkeit sich auf Steinbänken und Tischen auszuruhen und die Kinder die Natur entdecken zu lassen. Außerdem hat man einen wunderschönen Panaromablick über Kitzingen.

Wagt ihr euch weiter, dann geht es die letzten Meter hoch auf den Schwanberg. Sie führen durch den Wald. Der Weg ist schmal, steil und wurzelig, doch zu keiner Zeit gefährlich für Kinder. Im Gegenteil, er bietet sich als Abenteuerpfad an und man kann mit mobilen Kindern viel entdecken. Ist man oben angekommen, befindet sich direkt im Wald eine weitere Bank mit Tisch. Es lohnt sich auch hier hinzusetzen, die Natur zu genießen und den Vögeln zu lauschen. Nach der Rast geht es noch etwas durch den Wald bis ihr den Birkensee erreicht. Ein idyllischer kleiner See, mit einer Insel in der Mitte. Sitzgelegenheiten laden auch hier zum Träumen und Verweilen ein.

Vom See aus verlässt man den Wald wieder und geht über einen Schotterweg, der nun auch wieder mit Kinderwagen befahrbar ist, in Richtung Parkplatz Schwanberg. Kurz vor dem Parkplatz befindet sich ein weiterer Spielplatz, der sogenannte Keltenspielplatz. Hier findet man ein kleines Bistro mit der Möglichkeit etwas zu Essen oder zu Trinken zu kaufen. In der Michaelskirche um die Ecke befinden sich außerdem Toiletten.

Wenn man schon mal hochgewandert ist, sollte man zu guter Letzt dem Schlossgarten noch einen Besuch abstatten. Im Schloss selbst, dem Haus St. Michael und dem Jugendhof kann man sogar übernachten. Der Garten ist mit seinen Alleen, wunderschönen Blumen und dem Neptunbrunnen der perfekte Ausklang der Wanderung. Auch hier findet ihr zahlreiche Bänke und für Kinder die Möglichkeit sich auszutoben und zu staunen.

Wanderfakten
Route: ca. 4,5 km
Dauer: ca. 2,5 Stunden (je nach Lauflaune der Kinder)
Höhenmeter: ca. 143m

Comments

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.